tag - html title tooltip




Was ist Quirksmodus? (4)

In den vergangenen Tagen, als Webbrowser keine vollständigen / korrekten Implementierungen von CSS hatten, verließen sich Entwickler auf diese Eigenheiten, um ihre Seiten richtig darzustellen. Da Browser jedoch standardkonformer wurden, wurden diese Seiten nicht mehr korrekt wiedergegeben, da sie ursprünglich für eine andere Art von CSS geschrieben wurden. Dies ist der Ort, an dem der Quirks-Modus ins Spiel kommt, da er Seiten behandelt, die für diese kaputten CSS-Implementierungen geschrieben wurden.

Im Jahr 2009 müssen Sie sich also nicht wirklich Gedanken über den Quirks-Modus machen, es sei denn, Sie verwenden ältere CSS oder ältere Browser. Schreiben Sie einfach Ihr CSS in aktuelle Webstandards und Sie sind in Ordnung.

In vielen Artikeln über Design wird der Quirkmodus erwähnt. Hat jemand eine Idee zu dieser Sache im Klartext und in einer Entwicklungsperspektive?


Quirks-Modus, auch als Kompatibilitätsmodus bezeichnet - bedeutet, dass Ihre Seite ohne einen deklarierten Dokumenttyp ausgeführt wird (dies ist eine alte Schule, daher wird diese höchstwahrscheinlich nicht mehr benötigt) Der ganze Punkt des Quirks-Modus ist, dass es ein Kompatibilitätsmodus für IE5 ist. Dies bedeutet, dass zusätzlich zum Ändern des Layout-Modus auch die meisten der seit IE5 entwickelten Browser-Funktionen ausgeschaltet werden. Im Quirks-Modus versucht der Web-Browser, Code basierend auf einer "best-guess" zu rendern / zu machen, dies beinhaltet eine großzügige Interpretation von Code, der nicht standardisiert oder schlecht gebildet sein kann. Wenn Sie keinen Doctype deklarieren, muss der Browser erraten, welche Version von HTML / CSS Sie verwenden. Der Quirks-Modus ermöglicht älteren HTML-Dokumenten, weiterhin eine von Webbrowsern verwendete Technik zu verwenden, um die Abwärtskompatibilität mit älteren Webseiten aufrechtzuerhalten.

Wenn Sie einen korrekten Doctype schreiben, wird der Standardmodus und nicht der Quirks-Modus älterer Browser wie Netscape 4, dauerhaft im Quirks-Modus gesperrt

Der Quirks-Modus ermöglicht es Ihrem Browser, sich so zu verhalten, als wäre er ein älterer Browser

Es ist ein Modus, in dem der Browser nicht gesetzestreu ist. Es akzeptiert jeden ungültigen Mark-up in diesem Modus und ist nicht streng mit Syntax, Tags und Elementen bedeutet, dass es Ihren Code akzeptiert, auch wenn es nicht korrekt geschrieben ist

Im Quirks-Modus verhalten sich Browser wie zu Beginn des Webs. Dies wurde gemacht, um zu verhindern, dass alte Seiten in neuen Browsern zu sehr kaputt gehen.

Es gibt Schwierigkeiten beim Schreiben einer Seite, die in allen Browsern gleich aussieht. In der Tat, das ist unmöglich. Viele Browser wurden mit speziellen Funktionen geschrieben, mit denen nur sie umgehen konnten. Oder sie haben spezielle Möglichkeiten, Dinge zu handhaben, die sich von anderen Browsern unterscheiden. Wenn Sie einen nicht standardmäßigen Browser verwenden, wird jeder Browser im Quirks-Modus ausgeführt. Aber nicht alle Browser verhalten sich im Quirks-Modus gleich, jeder Browser kehrt zu seiner eigenen einzigartigen Rendering-Engine zurück, weshalb es sehr schwierig ist, eine Seite in verschiedenen Browsern gleich aussehen zu lassen.

auch alle Ihre html5 CSS funktioniert nicht, weil es nicht kompatibel ist

Der Quirks-Modus unterstützt die JavaScript-Funktionalität von IE6. Er ähnelt dem Verhalten von IE5 und dem Quirks-Modus-Verhalten von IE6, IE7 und IE8.

Im Quirks-Modus ist document.body (das body-Element) das Wurzelelement und im Standardmodus das html-Element (document.documentElement). Quirks-Modus ist für die alten Regeln von Browsern, sie haben es so gemacht, dass alte Webseiten, die vor dem World Wide Web geschrieben wurden und bevor HTML5 erfunden wurde, nicht brechen. Der Quirks-Modus dient nur dazu, die Websites mit falschen CSS-Funktionen zu unterstützen. Jetzt hatten die Entwickler die Wahl. Verwenden Sie den Standardmodus (heute Browser) oder den Eigenschaftsmodus für ältere Browser und Websites. Im Quirks-Modus funktionieren viele CSS / HTML-Funktionen, die wir heute haben, nicht richtig.


http://www.motive.co.nz/glossary/quirks-mode.php

  • Im Quirks-Modus versucht der Web-Browser Code basierend auf einem "best-guess" -Rendering zu rendern. Dazu gehört eine großzügige Interpretation von Code, der nicht standardisiert oder schlecht formatiert sein kann.
  • Ein Webbrowser kann in den Quirksmodus wechseln, wenn eine Webseite keine Dokumenttypdeklaration oder eine unvollständige Dokumenttypdeklaration aufweist (z. B. wenn der URI der DTD nicht angegeben ist).
  • Im Quirks-Modus können ältere HTML-Dokumente immer noch "funktionieren" und sollten ausgelöst werden, wenn bekannt ist, dass der verwendete Code gegen die aktuellen technischen Standards verstößt (und wenn keine Absicht / kein Budget zur Überarbeitung älterer Inhalte besteht).

Quirks-Modus bedeutet, dass Ihre Seite ausgeführt wird, ohne dass ein Dokumententyp deklariert ist. Der Dokumenttyp wird ganz oben auf einer Seite definiert und gibt an, wie der Browser den HTML-Code lesen soll. Dies ist s Doctype:

<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01//EN" 
"http://www.w3.org/TR/html4/strict.dtd">

w3.org gibt Webstandards und Dokumenttypen an, da diesen Doctyp verwendet und sich an die specification dieses Doctypes halten muss.

Dies ist HTML 4.01 Strict DTD, das die Präsentationsattribute und Elemente ausschließt, die W3C als Unterstützung für Stylesheet-Fälligkeiten auslaufen lässt. Autoren sollten nach Möglichkeit die Strict-DTD verwenden, können jedoch die Transitional-DTD verwenden, wenn Unterstützung für Präsentationsattribute und -elemente erforderlich ist.





css